Archive for the ‘Tabu’ Category

Tabu

Monday, September 6th, 2010

Tabu

“Der Einfluß von Tabus” entzieht sich “dem Bewußtsein der meisten Menschen”. Tabus “wirken… oft in ungebrochener Kraft durch lange historische Epochen… Das Recht eines herrschenden Tabus [darf nicht] in Frage [gestellt werden]… Der Gehorchende bleibt in der infantilen Position des Kindes, das nicht fragen darf

[‘In seinem Prinzip ein Zittern [ist Tabu], das nicht die Intelligenz, sondern das Gemüt befällt’ (Christianisierung in drei Stufen). ‘Christentum = Tiefenpolitik: Aufgabe in den Gemütern’ (WJ). “Das Tabu repräsentiert [ursprünglich im Gewand des göttlichen Gebotes]… die Gesellschaft dem Individuum gegenüber… Tabus halten… den Erkenntnisstand tief… Die seelische Organisationsstufe ist eine niedere, die vom Tabu regulierten Einstellungen sind primitiver Art”, führen zur “Unfreiheit des Ichs”. Darauf aufgebaut, ragt als religiöser Paroxysmus der Faschismus. Goebbels: ‘We thought in simple terms because the people is simple. We thought in a primitve way because the people is primitve’ (Cited by Habermas, new left review, Jan/Feb 1993)]”.

Das Ergebnis ist die “Stauung der… aggressiven Affekte”, die nicht auf die Tabu-Produzenten gerichtet werden können_ “je tabuierter…, desto weniger dürfen wir das wagen”.

Das Tabuierteste aller Tabuierten ist das Gesicht des Bibelgottes (‘cruel’, ‘cannibal’, ‘pleased with carnage’)_

als Freibrief für Diebstahl, Sadismus, Destruktivität und sonstige Verbrechensarten der Herrschenden (vgl u.a. ‘EU-State’, ‘Denn-sie-wissen-was-schmerzt’), durch ‘internal security forces’_,

das zu sehen mit dem Tode bestraft wird.

Es ist die Gott in sich aufgenommene Masse, die sich, kraft des Tabus, verpflichtet, die hinter dunklen Tabuzonen versteckten politischen und ausbeuterischen Ziele der Herrschenden, blindlings auszuführen_ das mit dem Berührungsbann belegte “zentrale Tabu”, den “Privatbesitz an den Produktionsmitteln”, nicht anzufassen.

Sie werden “projektiv… auf mehr oder weniger zufällig sich anbietende andere Objekte” verschoben: auf “andere, weniger gefährliche Menschen”.

Wer “unbefangen mit einem… durch ein Tabu regulierten Thema… umgeht, muß gewärtig sein…, daß er rasch von seinen… Bezugsgruppen dissoziiert wird. Über ihn selbst könnte dann ein Tabu verhängt werden, das Tabu der Unberührbarkeit, das ihn zu einem Fremden stempelt [mehr: ‘Sozialer Tod ist nicht genug. Ziel ist, das Herz zu stoppen’ (EU-State)]” (Alexander Mitscherlich: Gesammelte Schriften, Band V, Seiten 117, 118, 126, 133, 134).

‘Detabuierung’ ist für uns ‘die Agenda’ (File: GoGoogle).